Ballerina Princess

Hallo mein Name ist Natascha und ich binn 16 Jahre alt.Ich binn leidenschaftliche Ballettänzerin und möchte euch gerne meine geschichte erzählen!

Alles fing an einem regnerischen Oktobertag im Jahr 2000.

Ich saß mal wieder alleine vor der Glotze,meine Eltern waren arbeiten und meine zwillingsschwester hatte Fußballtraining.Ich hatte mich nie wirklich für Sport derart interessiert.Auch sonst macht ih keinen Sport und schon garkeinen Mannschaftssport!Ich war eine einzelgängerin,mal abgesehen davon,dass ich alles mit meiner Schwester teilfe,außer der Liebe zum FUßball.

Ich zappte zwischen den zichtausen Kanälen hin und her bsi ich über einen Film stieß."Safe the last dance" hieß er.Ich war wie gefesselt von dem Mädchen und ihren bewundernswerten Tanzkünsten.Ich schaute mri den Film zuende an und schaltete dann den Ferneher aus.Ich saß ncoh eine ganze Weile im wohnzimmer und überlegte.Ich war auf einmal wie besses von Ballett.Als meine Mutter und meine Schwester gegen Mittag nach hause kamen ging ich mit meienr Schwester hoch in unser Zimmer.Immernoch war ich am überlegen und sagte somit auch nicht viel."hey kleine was isn los!?"fragte meine Schwester Alena.Ich schrckte auf und sah sie fragend an.Sie rollte mti den Augen und kam zu mir aufs Bett."Du bist so ruhig!Was is los?!Du überlegst aber worüber?" "oh...ach ich habe eben so einen FIlm gesehen...´save the last dance´´..und ich fand es ttoal tol wie die da getanzt hat!Ich wil acuh so Tanzen können!" Alena nickte...sie verstand mich."Na dann geh gleich zu Mum und frag sie ob du ineine Ballettschule kanns...kla das is teuer abba ich mein wir sind ja nich arm..wir hamm genud Geld das weißt du!" ich nickte.Ja sie hatte recht.Wir waren recht reiche Leute.Mein Vater war erfolgreicher Immobilienmakler und Meine Mutter Richterin.Da kam schon einiges zusammen.WIr lebten in einer großen Villa mit einem Pool im Garten und einem im Keller.Im Somemr hat Alena immer ihre freundinne zu uns eingeladen und wir sind dann alle zusammen schwimmen gegangen wobei ich meistens alleine meine Bahnen geschwommen binn.

Ich beschloss meine Mum gleichmal zu fragen,wegen dem Ballettunterricht.Ich war wirklich fest entschlossen eine professionelle Ballerina zu werden.

Alena und ich stiegen die lange Wendeltreppe von unserem Dachoden nach unten und uns stieg schon im ersten stock der herrliche Duft von Spagetthi in die Nase.Wir setzten uns an den Tisch in der Küsche und wartetet gemeinsam mit unsere mutterauf die ankunst unseres VAters.Es war still,warum wusste ich nicht doch ich wusste,dass ich das jetz nutzen würde und die frage stellen würde,die mein ganzes Leben umkrämpeln würde.

kapitel 2

"Du Mum?" "Ja Spatz?" "Ähm...ich wollte nur fragen ob ich vielleicht Ballettunterricht nehmen darf?!"ich sagte es schnell.Meine Mutter lächelte."Natürlich kannst du!An welcher Schule denn?Und wie kommst du denn ausgerechnet auf Ballett?" "Tascha hat nen Film über Ballet im fernsehen geschaut und jetzt will sie so tanzen können wie die im Film!!" antwortet Alena für mich.Meine Mutter nickte und standa uf um die nudeln im Topf umzurühren."Wisst ihr ich habe auch mal Ballett getanzt!" Alena und ich guckten uns an und wussten sofort was nun kam:eine von Mamas berühmten Kindheitsgeschichten.Schon früher hatte unsere Mutter uns solche Geschichtenerzählt. Wir beide liebten sie."Ist es schwer?Also das Tanzen?" frgate ich."Naja man braucht Ausdauer und Diszieplin!Aber das wird euch zur Not auch noch beim Unterricht bei gebracht!Weißt du was tascha-schatz?!GLeich morgen gehen wir zu einer Balletshchule und melden dich an danach kaufen wir dir Balletschuhe und ein ganz schönes Tütü!"ihre Augen glänzten udn ichf reute mcih schonjetzt riesig.Meine Mum und cih unternahmen virl gemeinsam,ALena dagegen machte meistens was mit unserem Papa.Doch jedes wochenende fuhren wir an die Nordsee,dort haben wir ein kleines häuschen.Da fuhren wir dann immer alle vier zusammen hin.Das klingeln an der Tür riss mich aus meinen Gedanken.Alena war schnell aufgesprungen und machte nun unseren Vater die Tür auf.Er war grad drinne und hatte seine Jacke aufgehangen da sprang Alena ihm in die Arme und erzählte ihm stolz wie sie beim Trainingsspiel 3 Tore geschossen hat.Papa setzte sie ab und nickte zufrieden.Dann kam er zu mri umarmte mich udn gab dann meiner Mutter einen Kuss.Meine Eltern waren echt ein traumpaar.Ich bewunderte sie und wollte später mal genauso werden wie die beiden: ein Mann und 2bis 3kinder,nur einen Hund würde ich mri noch anschaffen.

Wir aßen zu abend und ich erzählte auch meinem Vater,dass ich nun Ballett tanzen wollte.Auch er war stolz,dass auch ich nun endlich einen Sport machen wollte.

Am nächsten tag wurde ich unsanft geweckt indem mcih ein Ball am kopf traf."Sag mal spinnst du?!Warum schießt dud enn den blöden Ball heir durche gegend?!" "Den hat Papa mir gestern mitgebracht!Cool ne?!Naja und da ich gleich spielen gehe hab ich ihn schonma genommen um mcih einzuspielen." antwortete Alena rech."Kannst du das ncih im Garten amchen?!Ich schlafe doch noch!" knurrte ich und verkroch mcih wieder unter meien Decke."Ja aber du solls jetzt eh aufstehen hat Mama gesagt!Sie will in eienr stunde zu soner Balletschule die irgendwie nur wenige schüler aufnimmt.Also amch hinne kleine." mit diesen Worten verschwand Alena aus dem raum."Nenn mcih ncih kleine" , schrie ich gespielt wütend hiner ihr her und warf ein Kissen gegen die gerade geschlossene Tür.

Nach einer Halbenstunde war ich fertig angezogen und gewaschen und ging runter in die Küche um etwas zu Essen.Meine Mutter las wie jeden morgen die Zeitung und mein Vater war bereits bei der Arbeit."Morgen" sagte ich fröhlich hüpfend udn meien Mutter sah von ihrer Zeitung auf und brachte mri ein umlächeltes ´Morgen´entgegen.

Als wir beide fertig waren mit frühstücken stiegen wir mit Alena ins Auto und setzten sie am Bolzplatz ab.Dann fuhren wir weiter.Als meine Mutter dann vor einem riesigen Gebäude hielt verschlug es mri die sprache.Dieses Gebäude war riesig es schimmerte golden,der EIngang war groß mit einer riesiges GLastür und überall hüpften kleine Ballerinas rum.Eine Seite der gebäudes war völlig verglast so kontne man die ganzen Tänzerinnen sehen.Ich war völlig perplex und ließ mcih von meiner Mutter durch die riesige Glastür ziehen.Meine Mutter stieß mcih sanft an,damit ich entlich wieder aus dem staunen rauskam.Wir standen an einer großen theke.Allerdings stellte diese sich als rezeption heraus.Hinter der rezeption stand eine Frau die ich auf mitte fünfzig schätzte."Guten ´Tag was kann cih für sie tun?" mannohmann hatte die eine hohe Stimme...

kapitel 3

"Ja guten tag...!Meine Tochter Natascha möchte gerne Ballettunterricht nehmen und da ich gehört habe,dass sie eine sehr gute Schule dafür seien sind wir hier ehr gekommen um sie anzumelden!" sagte meine Mutter.Die frau nickte und fuchtelte dann am Computer herum."Name und Anschrift bitte?!" "Natascha Panini,Mandelweg 155!" antwortete meine Mutter."Ok dann bräuchte ich noch einmal die telefon nummer und wenn sie eine habe eine E-mail addresse damit wir ihnen Termine zuschicken können!" "87394...Panini@net.de!" "Gut danke!Oh bevor ichs vergesse:wie alt bist du denn überhaupt?" frgate dei frau mich."10!" antwortete ich und die frau nickte und gab auch dies in den Computer ein."Einen kleinen moment bitte die Anmeldung wird gerade gedruckt.Wenn duw illst kansnt du ja schonmal vorgehen in den großen Saal!",sie deutete auf eine weiterre große Glastür oberhalb einer Treppe,"Dort tanzt nämlich deine zukünftige Gruppe!" ich ncikte und stieg die,mit einem roten Teppich verschönerte Treppe hoch.Vor der Glastür blieb ich stehen udn linste in den großen Saal.Eine komplette Wand war verspiegelt und eine holzstange war daran befestigt.Überall hüpften mädchen in meinem alter mit rüschentütüs herum und machten sich warm.Ein mädchen saß im Spagat.Mann das sah echt schmerzvoll aus.Ob cihd as acuh machen musste? "keine Angst das wirst du lernen!" die frau von eben stand nun hinter mir und hat meinen Blick wohl bemerkt."Na los gehn´wir mal rein" meien Mutetr schob mcih in den Saal und wir setzten uns an die hintere Wand wo Tische und Stühle aufgestellt waren.Ich war total fasziniert von dem was die mädels da ablieferten und hatte gleichzeitig Angst,dass siemcih auslachen ,da ich ja noch garnichts konnte.

Am Ende der Trainingsstunde stellte mcih die Frau der Gruppe vor.Alle mädchen begrüßten mich nett und gaben mir ancheinander die Hand.Mir fiel ein riesen Stein vom Herzen,da sie mcih schon so herzlich empfingen.

Nachdem meine Mutetr noch die Anmeldung unterschrieben hatte gingen wir beide in die Stadt um mir noch die passenden Anziehsachen für die Ballettstunden zu kaufen.Wir gingen in einen designer laden der nur Kleider für Ballerinas herstellte.Ich hatte mich auch sofort in ein wunderschönes weißes tütümit spitze evrliebt.Dieses kaufte mri meine Mutter udn dann brauchten wir noch Balletschuhe.Ich bekam ein paar weiße die mit glänzendem Stoff überzogen wwaren.Der Verkäufer erklärte mir ncoh wie man die Schuhe richtig fest band und dann bezahlten wir alles und evrließen das Geschäft.Meine Mutetr udn cih schlenderten zum Auto zurück und fuhren nach Hause.Dort angekommen rannte ich sofort anch oben und porbierte meine komplette Garnietur an.Das mti den Schuhen klappte zwar erst nach 3 Verscuhen aber immerhin.Ich sprang durch mein zimmer und probierte schon eine stellung die ich im Film sowie beid er Stunde eben gesehen hatte.Ich wunderte mcih ,dass ich sie sofort so hinbekam wie die Mädchen eben.Als meine Schwester weider da war zeigteich ihr die Stellung und sie war begeistert ,dass ich schon etwas konnte.Ich zog mich weider um und ging dann nach unten zum Abendessen.Als ich fertig war ging ich nach oben in Alenas und mein Badezimmer und ließ mir ein Bad ein.Ein paar Rosenblätter und ganz viel schaum liebte ich.Ich verkroch mcih hinter dem schaum er roch so gut.Ich dämmerte langsam weg und hatte mal wieder einen von meinen Tagträumen....Ich sah mich mit meinem Tütü auf einer riesigen Bühne herumtanzen vor tausenden von Zuschauern.Als ich fertig war mit meinem Tanz applaudierten sie mir und warfen mir rosen zu....durch ein lautes gelächter wurde cih aus diesem schönen Traum gerissen.Alena war reingekommen und lachte sich kringelig."Was is?" fragte ich zickig."Nix sah nur zu geil aus wie du da inner Wanne sitzt!" ich rollte mit den augen und wusch mri die Haare.Als ich fertig damit war mich abzutrocknen ging ich in mein und Alenas Zimmer und föhnte meien hahre.Dann zog ich mir meinen Schlafanzug an und schmiss mcih zu Alena aufs BEtt und wir schauten uns "Gilmore girls" an.Die Sendung war ihre und meine Lieblingssendung.Um halb 10 gingen wir beide schlafen.Ich rbauchte nciht lange bis ich im Land der Träume verschwunden war....

kapitel 4

"Schätzchen...hey kleine maus aufwachen..." meine Mutter saß bei mir Bett und strichmir über den Kopf.Ich blinzelte und rieb mri die Augen.Automatisch drehte ich mich zu Alenas Bett um doch sie war nicht drin,ich sah meine Mum fragend an."Alena ist schon mit Papa zum Sportplatz!" cih roltle mti den Augen und meien Mutter lachte."Na los schatz mach dich fertig..es ist schon halb 1!und gleich kommt doch Oma!" "Oma??" frgtae ich ncohmal anch und fing an zu strahlen meine Mutter nickte.Sofort sprang ich aus meinem Bett und machte mich fertig.Ich liebte meine Oma sie war die beste Oma der Welt.Ich hatte schon so viel mit ihr erlebt.Als ich fertig war war es bereits 1uhr.Ich hüpfte glücklich in die Küche rein und sah meien Oma shcon mit einer Tasse Kaffe am Küchentishc sitzen."Hallo Oma!!!" rief ich und umarmte sie von hinten."Huch Natascha..Kind erschreck mcih doch ncih so!Ich binn doch schon alt!" lachte meien Oma."ach was!Du und alt?!NIemlas!Du bsit doch in der Blüte deines Lebens!" ich alchte und steckte somit auch meine Mutter und meine Oma an.Meine mutter stellte mri einen Kakao vor die Nase."Danke Mum!" "Und Tascha?ich ahbe gehört du nimmst nun Balletunterricht?" Ich nickte heftig."Ja...gestern waren wir in so einem riesigen Gebäude!und dann hab ich shcon meien Gruppe kennen gelertn!Die sind alle total nett zu mir gewesen!Und anschließend sind Mama und ich in die Stadt eggangen udn habenmir ein Tütü gekauft und Ballettschuhe!" Meien Oma grinste."Und gliehc heute hab ich meien erste stunde!ich ahbe glaub ich jetzt jeden tag eine stunde training außer am Wochenende!" Ome nickte.Die Tür ging auf und Alena kam riengestürmt und umarmte Oma."Hallo Oma!" "Halle Alena!Oh du bsit aber ganz schön schmutzig warst du mal weider Fußball spielen?" "Jop..udn cih ahb Papa im Elfmeterschießen besiegt!" "Aber nru weil ich sie hab gewinnen lassen!" nun stand mein Papa hinter Alena und hatte eine Hand auf ihre Schulter gelegt."Jaja...Du kannst nur nich verlieren!" mit diesen Worten drehte Alena sich auf dem Absatz um und rannte die Treppe raus um sich zu duschen."Hallo mutter" begrüßte Papa Oma undgab ihr einen Kuss auf die Wange."Na Tascha auchmal wach?" ich streckte Papa die Zunge raus."Mama?" fragte ich,zog das Wort extra lang und setzte meinen Hundeblick auf."Was denn?" gab Mum monoton zurück da sie de Blickschon kannte und wusste,dass cih irgentwas wollte."Ich Habe Hunger!" alle fingen an zu lachen.Meine Mum holte eine Schüssel aus dem schrank füllte sie mit Cornflakes und Milch und stellte sie vor meien Nase."Danke!" "Sie hat die gleichen wunderschönen Augen wie ihr Großvater!" sagte meien Oma plötzlich.Ich sah auf und sah sie aufbauend an.Mein Opa war vor einem Jahr gestorben und meien oma hatte es nur schwer verkraftet."Und was is mit meinen?VOn wem sind die?" Alena kam rein und riss ihre AUgen weit auf damit Oma genau hinsehen konnt.Ich musste lachen genau wie Oma."Deine Augen sind fast die gleichen wie Taschas nur,dass ihre ncoh einen Takken strahlender sind!" ich war sehr stolz auf meine Augen udn echt dankbar,dass mein opa sie mri vererbt hatte.SIe waren eisblau,fast wie bei einem Haskie.

"Oh Tascha wir müssen los...deien Stunde fängt gleich an und du willst doch cnih sofort am erstean Tag zu spät kommen oder?" ich schüttelte dne kopf rannte nach oben um meine Sachen zuholen und stand schon nach 2Minuten fertig vor der Tür."Oma kommt mit" sagte Mum und machte die Tür auf.Ich stieg hinten isn AUto ein und meine Oma auf dem beifahrer sitz.Meine Mutter fuhr los und ich wurde echt nervös.Vor dem großen Gebäude angekommen parkte meien Mutter das Auto und wir stiegen aus.ICh voran gingen wir durch die Glastür.Die Frau von gestern stand mal wieder hinter dem Tresen und lächelte mir freundlich zu."Die umkleidekabinen sind direkt neben dem Saal.Und sie könne schonmal rien gehenw enn sie zuschauen wolen!" sagte sie an Oma und Mama gerichtet.Ich ging also in die umkleiden und dort saßen schon alle aus meiner gruppe.Als ich renikam waren alle sofort still und schauten mcih an.Es war mri sichtlich unangenehm doch nach ncihtmal 3sekunden amchten alle wieter."Hey ich heißte Leonie! kannst mcih ababa uch Leo nennen!Setz dichdoch zu mir!" ein mädchen mit langen Blonden Haaren deutete auf einen freien platz neben ihr.Ich setzte mcih und zog mcih an.Bei den Balletschuhen half sie mri da ich es immernoch nciht ganz hinbekam.Es war mri ein bisschen peinlich,dass ich es imemrnoch cnih konnte."Das is garnich schlimm!keiner konnte das vorher richtig!Du lernst da schon!" ich sah Leo dankbar an.Zusammen amchten wir usn auf den Weg in den Saal wo unsere Trainerin schonwartete.Als alle da waren machte ise Musik an und wir sollten und warm laufen.Danach mussten wir usn dehnen und Leo zeigte mir wie.Ich bekam es schon recht gut hin.Nach dem Warmmachen mussten wir uns an die Stange vor dem Spiegel stellen und unsere Hände darauf legen.Die Trainerin erklärte mir als erstes alle Standpositionen,die ich sofort verstand.Dann bekam ich beigebracht was Plijeé und die klassischen Positionen heiß.Meine trainerin war beeindruckt weil cih alles sofort richtig hibekam.Nach einer Stunde waren wir alle fix und fertig und durften uns wieder umziehen.Als ich fertig war gign cih wieder zu Oma und Mu die schon vor dem Saal warteten.Wir wollten grade gehen als Leo mir ncoh hinterher rief."Hey Tascha!warte mal!" ich dreht mcih um."Du warst echt gut!Hast ein Talent zum Ballettanzen!Hast du vielleicht lust morgen vor dem Training zu mir zu kommen und dann kann cih dir ncohmal ein paar schritte oderso ebibringen?!" "Na kla!wo wohnst du denn?" sie gab mir ihre addresse und telefon nummer und wir verabredetetn uns für 1uhr."Bis dann" ichw inkte Leo ncoh aus dem Auto zu.

Das war also meine Erste Balletstunde,dachte ich als ich nach dem Essen erschöpft in mein Bett fiel.

kapitel 5

Ich hatte nun jeden Tag Training und wurde von Tag zu Tag besser.Meine Mutter und meine Oma begleiteten mich jedesmal.EInmal kam sogar Alena mit,da ich ihr versprochen hatte auch mal zu einem ihrer Spiele zu kommen.Selbst sie war beeindruckt.Schon in einer Woche würden wir unsere Aufführung haben.Leo und ich probten sogar am Wochenende,denn wir hatten sie mit in unser Wochenendhaus mitgenommen.Am Strand konnte man wunderbar die Schwierigen Sprünge üben.Auch Hebefiguren waren im Wasser einfach zum üben.Es errinerte mich schon etwas an "Dirty dancing".

Als wir wieder zu hause waren legte ich mcih früh schlafen denn morgen war wieder schule.Nach einigen Woche nix tun und 2 Wochen hartem Ballettunterricht war jetzt wieder Schule.Ich hatte eigentlich garkeine lust.Aber ich hatte erfahren,dass ich auf der neuen schule wahrscheinlich mit Leo in eine Klasse kam.

Schon um 7Uhr wurde ich unsaft von dem Pipen meines Weckers aus meinen Ballettträumen gerissen.Ja im moment drehte sich bei mir wirklich alles ums Ballett.Ich schaute mir nurnoch Filme über Ballett an.Als ich mich fertig gemacht hatte für die Schule,ging ich runter um etwas zu essen.Meine Mutter hatte mri und Alena shcon die brote geschmiert und sie in unsere Brotdosen gepackt.Alena war genau wie ich total hibbelig und konnte nicht ruhig auf ihrem stuhl sitzen bleiben.Als es endlich viertelvor 8 war stiegen ALena undich ins AUto ein und Mama und Papa ebenfalls.WIr fuhren zu unserer neuen Schule.Als wir geparkt hattensprang ich aus dem Auo und rannte auf Leo zu."Hey...!" begrüßte ich sie."Na?!hey Alena!" sie winkte Alena zu und diese winkte zurück."Ich binn total aufgeregt und ihr?" fragte sie uns und hüfpte dabei von einem Bein aufs andre.

Wir kamen alle drei in eine Klasse was uns natürlich riesig freute.Der erste Schultag ging recht schnell rum wir bekamen unsere Bücher und lernten unsere lehrer kennen.Um 12 urh durften wir dann schon wieder nach hause.Alena und ich verabschiedeten uns,aber nciht für lange denn gleich würde ich schon wieder tanzen gehen.

Zuhause angekommen aß ich schnell zu Mittag und ging dann nach oben um meine Haare zu einem Dutt zusammen zubinden.Meine trainerin hatte gesagt ich solle das machen damit es bei der Aufführung besser klappte.

(Beim balletunterricht

Wir probten ncohmal die ganze Aufführung durch und besserten einzelheiten aus.Ich und Alena hatten einen Part zu zweit in dem wir alles zeigen durften was wir konnten.Wir beide hatten uns eine Koreografie ausgedacht und zeigten sie nun unserer Trainerin und den andren.Meien Mutter war diesmal cnit mitgekommen und acuh meien Oma nciht denn die Aufführung soltle ja eine Überraschung werden.Am Ende der Stunde bekamen wir ncoh unsere Kostüme und durften sie anprobieren.Alena und ich hatten ein Rosanes rüschen tütü und rosaglänzende Ballettschuhe.Dazu bekamen wir noch ein Rosa Haarband um unseren Dutt zu befestigen.Im ganzen sahen wir anchher aus wie Elfen.Ich wolten das Kostüm garnicht mehr ausziehen doch unsere Trainerin verlangte,dass wir diese Sachen in einem Raum in der Tanzschule alssen sollten damit nichts damit passierte.

(Zeitsprung:tag der BAlletaufführung)

HEute war der tag.....Ich schlief lange aus,schließlich war es ein samstag und cih musste heut abend fit sein.Erst um 1uhr stand ich auf udn acmhte michf ertig.Ich amchte meine Haare für die aufführung fertig da ich schon um 3da sein musste wegen der Generalprobe.

Meine Mama Brachte mich dann gegen 3Uhr zur Tanzschule.

Die Generalprobe verlief eigentlich richtig gut bis auf ein zwei Patzer,aber die hatten wir nach dreimaligem wederholen weg.Nach 2Stunden Probe hatten wir eine lange pause in der wir uns an der Hauseigenen Bar etwas zu trinken oder zu essen holen konnten.Leo und ich hatten unsere Badeanzüge mitgenomen und gingen im Pool im Keller des Gebäudes schwimmen.Hier trainierten eigentlich immer die Mädchen die Wasserballet machten.Doch heute war samstag und keiner war da.Also Schwommen Leo und ich ein bisschen.Nach einer Stunde gingen wir unter die Dusche um das Chlor runterzuspülen.Anschließend trockneten wir uns ab und föhnten uns gegenseitig die Haare.Ich war glücklich.Zum erstenmal in meinem Leben hatte ich eine Freundin die nicht meine Zwillingschwester war.Als unsere haare nurncoh leicht feucht waren machte Leo mir einen Dutt und ich ihr einen.Dann gingen wir zu den umkleiden wo unsere Klamotten lagen.Auch unsere Kostüme hangen schon auf einem ständer.Doch die wurden erst kurz vor beginn der Show angezogen.

Wir gingen noch schnell eien kleinigkeit essen und trinken.Als wir fertig waren war es nurnoch eine Stund ebis zur Aufführung.Wir wurden richtig nervös.Wir schlichen uns hinter die Bühne und linsten nach drußen.Dort saßen schon einige Eltern.Meine eingeschlossen.Ich winkte ihnen und sie winkten zurück.Auch meien Oma saß dabei.ALena kam grad mit ein Paar flaschen Wasser von der Bar.Sie nahm eine Hand vom tablett auf dem diese standen und winkte.Dabei wäre ihr fast das tablett rutner gefallen.Ich musste richtig lachen.Dann verschwanden Leo und ich wieder anch hinten ind en Umkleideraum wo schon alle warteten.WIr setzten usn shcnell hin und unsere Lehreri fing an etwas zu erzählen:"Also wenn ihr euch mal vertanzt..das ist überhaupt nciht schlimm!Ihr müsst nur einfach nromal weiter tanzen und so tun als ob das dazu gehört!Die da draußen kennen nciht die ganzen schritte die ihr machen müsst!Denen wird das garnicht auffallen!Also konzentriert euch jetzt nochmal zieht eure Kostüme an und dann gehts auf die Bühne!"

Wir nickten alle und traten dann alle zusammen in einen Kreis,legten unsere Hände in die mitte und riefen dann ´Plijée´ und rissen die Hände hoch.Mich errinerte das an das Fußballspiel von Alena da haben die sowas auch gemacht.Wir zogen uns alle um und dehnten uns.Mittlerweile konnte ich den Spagat schon richtig gut.

Dann war es endlich soweit.Die Musik fing an zu spielen und die ersten Kleinen Ballerinas sprangen auf der Bühne herum als ob sie nie etwas andres gemacht hätten.

Nach eienr Viertelstunde waren Leo udn cih dran.Wir tanzten so gut wie nie zuvor ebid en Proben.Und als wir dann fertig waren war es erst ganz still doch dann brach das Publikum in Applaus aus.Nach einer stunde und noch 5tänzen später saßen wir alle fix undfertig in unseren Umkleideraum und bekamen das grinsen nicht mehr aus dem Gesicht.WIr hatten unsere erste Aufführung mit bravour bestanden.WIr zogen uns um und gingen dann zu unseren Familien.Ich wurde erstmal von Mama und Oma erquetscht weil sie so stolz auf mich waren.Auch papa und Alena drückten mcih,jedoch nicht so kräftig wie Oma und Mama."Du warst super Schatz!" lobte meine Oma mich.WIr wollten jetzt schick essen gehen doch nix da.Ich wurde von hinten angetippt und so drehte ich mich um."Ja?" fragte ich eine junge frau.Sie sah aus wie eine ProfiBallerina.Sie kam mir irgentwei bekannt vor.Ich bekam große AUgen als es mir einfiel...war das nicht.....?

kapitel 6

"Hallo ich binn Tatjana Tschiernikov!Ich binn sozusagen ein Talentscout in dem Ballettbereich und du bist mir auf der Bühne sofort aufgefallen!Du bist echt talentiert und ich möchte dir hiermit ein Stipendium an der Dance School Hamburg anbieten!" ,sie reichte mir eine Bruschüre und eine art Vertrag.Ich war Sprachlos.Ich?An einer der berühmtesten Tanzschulen überhaupt?Ich wusste genau,dass man dort wohnte und fast den ganzen Tag nur Ballett tanzte,nebenbei natürlich auch noch normale schule hatte.Ich drehte mich zu meinen Eltern um.In meinem Blick lag etwas fragendes aber auch Flehendes.Ich hatte meine Eltern schon öfters auf diese Schule hingewiesen.Doch jedesmal hatten sie nur nett gelächelt und gesagt wir werden mal sehen.Tatjana stellte sich meinen Eltern auch noch vor und lud sie und auch mich zu einem Gespräch in die Schule ein.Meine Eltern sagten zu und versprachen mir sich die Schule mal anzuschauen.Ich war so glücklich.doch auch etwas traurig.Wenn ich jetzt wirklich dort aufgenommen werde dann müsste ich meine Schwester,meine Eltern,meine Oma und Leo heir in Berlin lassen.Ich würde sie schrecklich vermissen."Tascha Tascha!" Leos rufe rissen mich aus meinen Gedanken.Ich drehte mich zu irh um und hatte sie shcon in meinem Arm liegen."Ich habe ein Stipendium bekommen!Für die Dance School Hamburg!!" quiekte sie mir entgegen und ich sah sie ungläubig an und fing nach ein paar sekunden jedoch selebr an wie ein wildgewordenes Huhn durch die gegend zu hüpfen immer wieder schrie ich´ich auch´ dazwischen.Erst bemerkte Leo das garnicht doch auf einmal blieb sie stehen und sah mcih fragend an.Erst jetzt Sah sie die Talentsucherin bei uns stehen und grinste dann wie ein Honigkuchen Pferd."Meine Eltern treffen sich ncoh mit der Frau....dann entscheiden sie ob cih hin darf oder nicht." erklärte ich ihr.Sie nickte."Meine auch.Ohhh wie giel...stell dir das mal vor:wir beide auf einer der besten Ballettschulen der welt!!!Boah wär das geil" ,freute sie sich.Ich freute mich mit.Dann kamen ihre Eltern und zogen sie mit raus.Sie winkte mir noch schnell zu und sprang ins Auto rein.

Auch wir verabschiedeten uns von Tatjana und fuhren anch hause.Ich zog mich schnell um und dann fuhren wir schick essen.

Im restaurant angekommen bestellten wir uns ich schlug sofort wieder das eine Thema an."Also wie werdet ihr euch entsceiden ob ich hin darf oda nich?!" fragte ich."Naja wir werden schauen ob die Schulischeausbildung korrekt ist und ob ihr da nicht zu sehr gedrillt werdet!" ,erklärte mir meine Mutter.Als wir gegessen hatten und Alena und ich auch endlich fertig waren fuhren wir weider nach Hause.Erschöpft viel ich dort ins Bett und schlief sofort ein.Ich träumte wie ich auf der Schule groß würde.Ich würde eine Berühmte Ballerina werden und mein Geld mit dem verdienen was ich am liebsten tat,nämlich dem Tanzen.

kapitel7

Am nächsten Tag war sonntag und somit der ein jährige Todestag meines Opas.Wir gingen alle zusammen auf den Friedhof,nahmen Blumen mit und legten sie ihm auf sein wunderschönes Grab.Meine Oma vergosse in paar Tränen doch wir trösteten sie und sie fing sich auch schon nach ein paar minuten wieder.Nachdem wir noch ein paar Kerzen angezündet hatten gingen wir wieder.Die ganze Fahrt über sagte ich kein wort sondern sah nur mti einem riesigen Grinsen auf dem Gesicht,aus dem Fenster.Ein pieksen in meiner Seite schreckte mich jedoch auf.Ich dreht meinen Kopf in die richtung aus der das Pieksen kam und sah in Alenas blaue AUgen.Ich sah sie fragend an."Was is los?" flüsterte sie.Ich runzelte die Stirn da ich nicht wusste was sie wollte."Na du grinst unentwegt und redest nich!Das passt nicht zusammen!" Ich fing wieder an zu grinsen und zuckte mit den Schulten.SIe rollte mit den Augen und schüttelte dabei den Kopf.

Papa bremste das Auto ab und fuhr in unsere Einfahrt rein.Als wir vor dem Haus zum stehen kommen springen Alena und ich gleichzeitig raus und unsere Eltern lächeln uns an.Wir rennen ins Haus und ab in unser zimemr um uns Badesachen anzuzehen da wir noch im Kellerpool schwimmen wollten.Das machten wir öfters wenn wir nichts anderes vor hatten.Nach 5minuten waren wir dann auchf ertig und hüfpten die Treppe runter.Schnell schnappten wir uns noch jeder ein Handtuch und rannten an Mama vorbei in den Keller.Bereits als ich die glastür vom flur zum Pool aufmache rieche ich das chlor.Ich liebte diesen Geruch.wir warfen unsere Handtücher weg und sprangen Hand in Hand ins Wasser.Als ich grade auftauchte wurde ich berits wieder von Alena gedöpt.Ich verschluckte mich am wasser und musste mich an den Beckenrand retten.Sofort kommt Alena mit einem besorgten Blick zu mir und klopft mir auf den Rücken."Sorry das wollt ich nich!Gehts wieder?" frgate sie besorgt.Ich nickte da ich mich schon beruhigt hatte.Jetzt drehte ich mich mit einem fiesen Lächen um und Alena wusste was jetz kam deswegen schwamm sie schnell weg."Hey warte doch schwesterherz!"sagte ich ironisch.Sie war ziemlich schnell doch ich bekam sie zu fassen und startete eine Kitzelatakke.

Nach etwa einer Stunde hatten wir dann genug vom Wasser und gingen wieder nach oben ins Badezimmer um uns zu dschen und das Chlor runterzuspülen.Nach einer weiteren Stunde saßen wir dann in unseren Jogginganzügen unten auf dem Sofa,tranken Tee und schauten fernseh.Als unsere Mutetr zum abendessen rief sprangen wir auf unten rannten in die Küche.Es gab Nudelauflauf.Alenas Lieblingsgericht.Ich mochte es aber auch.

WIr bedie hatten richtig hunger und somit langten wir ordentlich zu.Unsere Oma grinste vor sich hin und murmelt:"Dass die ebdien nicht dicker weredn!" jaja das war echt was tolles:Alena und ch konnten essn soviel wir wollten und wurden einfach nich dicker.Wobei wir jetzt nicht wirklich Mager waren.WIr waren normal.

"Boah binn ich satt"meinte ich und ließ mich nach hinten in den stuhl sinken.Alle fingen an zu lachen da Alena neben mir grade genau das gleiche zur gleichen Zeit gemacht hatte.Wir beide grinsten uns an."Also ich geh jetz ins Bett!" sagte ALena.Ich nickte dn ging mit.WIr gaben meinen Eltern und Oma noch einen Kuss und zogen dann unsere Nachthemden an."Gute nacht Süße" flüsterte Alena und drücktemir einen Kuss auf die Wange und verkroch sich in ihr Bett."Denkst du Mama und Papa lassen mich auf die Schule?" frgate ich anch ein paar Minuten stille in den Raum."Ich hoffe nicht!" ich stzte mich aufrecht hin und schaute zu hir rüber.Sie hatte mir den Rücken zugedreht."Du würdest mich evrmissen nichtwahr?" jetzt dreht sie sich um und kam zu mri rüber getapst.Sie nahm mich in den Arm udn fing an zu weinen."Hey...shhhh...nicht weinen süße!" "ja...aber...wenn...du dan weg bist...was mach ich...denn dann...den ganzen Tag?" schluchzte sie."Hey du kannst mich doch ebsuchen!Und am Wochenende wär ich doch zu hause!Und du hast doch deine Freundinnen!Du würdest das auf jedenfall schaffen!Aber schau doch mal:das is meine große Chance!So ein Angebot bekomme ich nei weider!Du weißt doch wieviel mir das Tanzen bedeutet!Genauso ist es doch mit deinem Fußball!Du würdest an meiner Stelle acuh in sone Schule gehen oda?!" sie nickte verständlich."Siehst du!Und die ferien hätte ich fast genauso wie du!Dann könnten wir trotzdem zusammen in den Urlaub fahren!" sie lächelte weider."Das ist dsa Lächeln das ich sehen wollte!" ich umarmte sie nochmal und sie huschte zu mri unter die Bettdecke.Arm in Arm schliefen wir ein.

Kapitel8

´Rums´mit einem mal spürte ich einen höllischen Schmerz an meinem Rücken.Ich war aus dem Bett gefallen.Ich stand auf

und sah mir mein Bett an.Alena lag darin ,alle viere von sich egstreckt auf dem Bauch und die Decke hang auch halb runter.Ich grinste und wandte den kopf richtugn Wecker.Es war erst 6uhr morgens.Ich streckte mich einmal und suchte mir dann Klamotten aus meinem Schrank.Dann ging ich ins Bad und stellte mich unter dei Dusche um etwas wacher zu werden.Ich wusch mri noch schnell die Haare,stieg danna us und wickelte mich in ein riesiges Handtuch.Meine Haare in ein extra Tuch und dann stellte ich mich vor den Spiegel.Mein Nacken tat etwas weh.´kein wunder bei sonem kleinen Bett mit 2mädels...´dachte ich mir.Da kam dann ach eine verschlafene Alena rein und gähnte erstmal herzahft."morgen!" sagte ich gutgelaunt."Morgen",brummte sie zurück.Ich nahm mir meine Zahnbürste und putzte mir die zähne."Sag mal warum biste denn so gut gelaunt?",fragte Alena verschlafen."Heute gehen Mama,Papa und ich doch zu dem Gespräch!",antwortete ich."Achja",sagte sie truarig.Daraufhin nahm ich sie erstmal in den Amr."Hey!ich vergess dihc nich",ich lachte,"wie sollte ich das denn bitteschön machen!Du bist meine Schwester!Meine Zwillingsschwester!Wir haben schon so viel zusammen erlebt!Dannw erden wir das ja wohl auch schaffen!Und außerdem steht es ja auch agrnich fest ob ich auf die Schule gehe!",sie nickte und es machte sich ein kleines Lächeln auf ihrem gesicht breit.WIr machten usn fertig und gingen samt unseren Schulsachen runter in die Küche."Hi Mama!",kam ich gutgelaunt in die Küche gehüpft."Morgen!",brummte Alena die imemrnoch etwas verschalfen war."Morgen ihr beiden!Na habt hir gut geschlafen?",fragte sie mit einem grinsen."Joe geht so ich binn nur dank ihr",ich zeigte auf Alena,"um sechs uhr aus dem Bett gefallen.Meine Mutetr alchte und Alena machte eine Englesmiene.WIr alle lachten und aßen dann unser Frühstück.unser Papa war mal wieder früher zur Arbeit gegangen."Bis dann ihr beiden!Und beilt euch wir wollen aj heute nicht zu spät zu dem Gespräch kommen!DU kommst doch mit Alena oder?",Alena sah erst Mama und dann mich fragend an.Ich nickte und felhte sie mit einem Blick an.Dann nickte sie.Ich sprang ihr um den Hals und unsere Mutetr schon uns zur Tür raus da unser Bus in 5minuten kommen würde.WIr winkten ncoh schnel und rannten dann zur haltestelle wo wir gleich auf Leo stießen.Sie fiel mir um den Hals und dann Alena."Meine Eltern gehen heute zu dem gespräch!" quiekte sie."Meine auch!" nickte ich.der Bus kam und wir setzten usn gleich anch ganz hinten.An der Schule angekommen stürmten wir in unsere Klasse und unterhielten uns darüber wie es werden würde auf der neuen Schule,falls wir drafu durften!Alena war die ganze zeit total still,doch daich wusste wieso deutete ich Leo sie nicht drauf anzusprechen.Als unsere Englisch Lehrerin herein kam,ging Alena auf ihren Platz drei Reihen hinter Leo und mir."Goodmorning Class!" begrüßte unsere Lehrerin uns."Goodmorning misses Schuhman",riefen wir im Chor."So...please take out your homework!",jetzt ging das große kramen los.Ich legte mein Heft offen auf den Tisch,Leo tat es mir gleich und wir fingen an zu labern."Wasn mit Alena los?" flüsterte sie."Die will ncih,dass ich se heir allein lasse falls ich auf die neue Schule gehe!" "OH",ich nickte.

Die Doppelstunde Englisch verging recht schnell.In der Pause alberten Alena,Leo und ich rum.Leider ging die Pause viel zu schnell rum und wir gingen rein.WIr hatten ejtzt Mathe mein absolutes Hassfach.Genau wie Alenas.Nur Leo mochte den unterricht beid er schrecklichsten Lehrerin auf der schule.Frau Präster.Ich hasste sie und sie hasste mich.Da ich jemand binn der acuh vor lehrern offen seine Meinung sat hatet ich mich schon oft mit ihr in den Haaren."Guten morgen!" sgate sie streng."Guten morgen Frau Präster!"sagten alle kleinlaut."Wer hat die Hausaufgaben NICHT?",Jonas zeigte auf."Jonas!War ja mal weider kla!Wann willst dud enn bitte anfangen zu arbeiten?Denkst du ich überleg mir diese Aufgaben damit ihr sie nicht macht?",sie regte sich mal weider auf.Das war sogut wie jede Stunde der Fall.Nachdem Jonas ncoh ne 5minuten Standpauke bekommen hat fingen wir an unsere Aufgaben vorzulesen.Ich hatte sogar eine aufgabe richtig.Leo mal wieder alle.Bei jeder Aufgabe meldete sie sich un regte sich auf falls sie mal nicht dran genommen wurde.Sie wurde von den anderen shcon Streberin genannt aber das störte sie und auch mich recht wenig.Wir waren einfach die besten Freundinnen und hilten zu dem anderen.Als die Stund endlich vorbei waren kam ALena zu uns und regte sich über die Präster auf.Auf die nächste Studne freute ich mich.Wir hatten Kunst.Ich war echt gut darin.Der rest der Schulstunden schien sich nurso dahin zu ziehen.DOch dann um punkt ein uhr das erlösende Klingeln.Alle rannten raus.Alena,Leo und ich gingen zum Bus und Leo und ich wurden immer aufgeregter je näher wir der Haltestelle kamen."Hey Nervensäge reg dich ab!Wir essen jetzt erstmal und dann müssen wir ja immerhin ncoh 2stunden fahren!",versuchte Alena mich auf den Boden zu holen.Zu hause angekommen schmiss ich meine Sachen achtlos in die ecke und setzte mich an den Tisch.SChnell aßen wir alle was und dann fuhren wir los.Die fahrt war ruhig.Alena und cih hatten unsere discmans mitgenommen und hörten Musik.Irgentwann musste ich eingeschalfen sien denn als der Wagen hielt standen wir vor einer Art Palast."Wow!" stießen Alena und cih gleichzeitig aus.

Kapitel9

Das Gebäude war ncoh größer und ncoh glamouröser als meine tanzschule dei ich grade besuchte.An dem EIngang standen sogar Securety.Unsere Eltern schoben mich und Alena weiter bis zur Tür.Die beiden Großen mit muskeln bepackten Männder lächelten und hielten uns die Riesige Glastür auf.Wir standen in einer riesengroßer Eingangshalle.In der einen Ecke standen Mehrere Rote Sofas und in der anderen war eine weitere Glastür die wohl zum Speisesaal führte.Ich schaute nochmal zurück um zu schauen ob Leo kam oder das Auto ihrer Eltern dort irgentwo standen doch cih konnte sie nirgens sehen.Ich dachte nach.Von außen hatte ich nichts erkennen können es sah aus wie eine Mauer doch jetzt konnte man sehen,dass die ganze vorderseite verglast war.Raffiniert dachte ich nur."Alena,Tascha!Kommt ihr?",wurde ich aus meinen Gedanken gerissen.Unsere Eltern standen vor einer großen Holztür.Alena und ich rannten zu ihnen hin und mein Vater machte die Tür auf.Wir kamen in einen Hellen raum wo mittendrin ein Großer hölzener schreibtishc stand.Eine junge Dame hob ihren Blick und lächelte uns an."Sie sind bestimmt Familie Panini nicht wahr?"wir alle nickten."Na dann folgen sie mir bitte."sie ging durch eine weitere Holztür und nun erkannte ich acuh Tatjana wieder.Sie saß an einem mindestens 3meterlangen Schreibtisch.Hier war wohl alles in übergröße.Alena sprach genau das aus was ich grade gedacht hatte.Ich stieß sie in die Seite."Ey!"flüsterte sie.Ich grinste."Hallo Natascha!",hörte ich Tatjanas Stimem sagen.Ich blickte zu irh auf und musste grinsen.Nachdem jeder ihre Handgeschüttelt hatte bot Tatjana meinen Eltern und mir einen Rundgang in der Schule an.Sie zeigte uns alles von den Einzelzimmern über Doppelzimmer bis hin zum eigenen Badezimmer.ICh bekam mich vor staunen garnicht mehr ein.Ich würde ein eigenes BAdezimemr haben.Naja eigentlich wär es fast genauso wie zu hause mit Alena,denn Leo und ich hatten abgemacht uns ein Zimmer zu teilen,falls wir hier hin kamen.Dann zeigte sie uns noch den Speisesall,den Garten,den Pool im keller,den Wellnessbereich,und das Hauseigene Theater mit Bühne wo oft Aufführungen der Schüler gezeigt wurden.Ich musste grinsen als sie uns auch noch den "Kindergarten" der schule zeigte.Überall hüpften kleine mädchen rum höchstens 5jahre alt.Echt Wahnsinn.Meine Eltern waren sichtlich entzückt und in mir brodelte Hoffnung auf.Nach einer Halbenstunde Rundgang waren wir weider im Büro von Tatjana angekommen."Und wie gefällt es ihnen?" fragte deise meien Eltern."Oh wirklich toll!Ein richtiger Traum!Also ich denke wir besprechen es aber doch ncohmal mit der ganen Familie in Ruhe zu Hause!"sagte meine Mutter und mein Vater nickte ihr zustimmend zu.

Wieder zu hause angekommen war es ereits 6uhr und Mama machte sich daran Abendessen zu kochen.Sie hatte Alena und ich egsagt wir sollten uns über die Schule unterhalten und wie es mit uns beiden werden würde wenn ich wirklich drauf ging.Also saßen wir nun auf unseren Betten und sahen beide auf den Boden.Keiner wollte etwas sagen.Es herrschte eine drückende Stille."Ich würde dich evrmissen!" unterbrach Alena jetzt die Stille."Ich dich doch auch!Aber versteh doch es ist mein größter Traum!du würdest das gleiche machen!Und auerdem wirst du mich bestimmt besuchen dürfen und ich werde am Wochenende und in den Ferien bei dir sein und nur für dich alleine da sein!" sie nickte und sah auf.Ein grinsen machte sich auf ihren Lippen breit."Sie werden dich gehen lassen!" meitne sie.Ich runzelte die Stirn da ich grade nciht wusste was sie meinte."Na Mama und Papa!ICh glaube sie werden dich hinlassen auf die Schule!" ich fiel ihr um den Hals."Meinst du?" wuieckte ich vr freude.Alena hatte immer recht was sowas anging.Ich verließ mich oft auf diese Aussagen von ihr.Aber ob es diesmal auch stimmte?Ich hatte so ein komisches Gefühl im Bauch.Ich würde es bald erfahren denn Papa holte uns zum Essen runter.

kapitel 10

Wir aßen und Mama und Papa taten als ob nichts wär sie genossen ihr essen und ließen mich zappeln.Mann ich woltle jetzt wissen wies weiter ging!Ich konnte garnicht auf meinem Stuhl sitzen bleiben.Ich rutschte die ganze Zeit hin und her.Ich merkte schon Alenas genervte Blicke."Na jetzt sagts ihr schon!Ich werd ncoh verrückt von ihrem herumgehampel." sagte sie und rollte mit den Augen..Meine Eltern grinsten sie an und wendeten sich dann mri zu."Also Natascha!Du weißt ,dass diese Schule sehr weit weg von heir ist und wir uns nciht so oft sehen würden!Auch Alena würdest du nur selten sehen!Und da wir wissen dass ihr beide ohne einander eigentlich nicht könnt haben Papa und cih gedacht wir lassen Alena entscheiden ob du fährst oder nicht!von uns aus darfst du natürlch!ALso Alena?!" wir schauten alle Alena an und ich sah ihr bettelnd in die Augen.Alena war geschockt.Ihre Augen hatte sie aufgerissen und ihr Kinn war in den 2.Stock gefallen."Ich...also...ähm...",stotterte sie.Sie senkte den blick und ließ den kopf hängen."Na geh schon!" flüsterte sie fast unverständlich."WAS?!" rief ich vor freude und fiel ihr um den Hals."Geh!"sagte sie ncoheinmal,blickte hoch und ich sah tränen in ihren Augen.Sie wischte sie sich schnell weg und lächelte."Danke danke danke!" flüsterte ich ihr ins Ohr und drückte ihr einen Kuss auf!"Wir werden dann mal Tatjana anrufen und ihr sagen dass du nächste Woche einziehen wirst!" "Nächste woche schon?" fragte ich perplex.Meine Mutetr nickte."Das halbjahr in der Schule ist fast vorbei und du wirst die Ferien dort zum eingewöhnen verbringen!" erklärte mein Papa mir.Ich nickte.ALena ließ weider ihren Kopf hängen."Hey maus!Ich werde dich besuchen kommen!Und villeicht kannst du ja die ferien auch mit dorthin ziehen!WIr könnten das dochmal fragen!",versuchte ich sie ein bisschen aufzumuntern was zu meiner verwunderung auch klappte.Sie lächelte mich an,stand auf und kam kurze zeit mit unseren Telefon wieder.Sie hielt es mir hin und ich sah sie fragend an."Na du willst doch bestimmt Leo anrufen!Sie darf bestimmt auch auf die Schule!Na los ruf sie an!" ich fiel meiner Schwester nocheinmal um den hals undwir gingen anch oben um zusammen Leo anzurufen.`tut....tut....tut....´dann hörten wir ein knacken und eine frauen Stimme sagte:"Gabriella García?" "Oh hallo frau García!Hier ist Tascha ist leo vielleicht grad da?" "Oh hallo Tascha!Nenn mich doch bitte Gabriella!SOnst fühl ich mich so alt!"Lachte sie.Das stimmte sie war wirklich jung.Irgentwas mich 28 jahre oderso."Warte ich hole Leo eben ans Telefon!" ich hörte sie ncoh nach leo rufen und jemanden die Treppe runtertrampeln und dann hatte ich Leo auch schon am Hörer."Ja?" "Hey Leo ich binns!" sagte ich und musste mich echt anstrengen um vor freude nciht gleich in die Luft zu springen."OH hey Tascha!!Und???Darfst du auf die Schule?Ich wohl!Es is so riesig und so nobel da!Kaum zu glauben,dass ich da bald wohnen werde!Also darfst du oder darfst du nicht?!Wieso sagst du denn nichts?Na sag doch was!Tacha los amch schoN!" sie redete in einer tour.Das machte sie immer wenn siesich freute."Na dann lass mcih reden und laber ncih wein Wasserfall!" alchte ich."Ich darf nämlich auch!" quieckte ich."Ne?!Echt jetzt?!" schrie sie sodass ich das Telefon von meinem Ohr weghalten musste.Alne konnte nun auch verstehen was Leo schrie und antwortete:"Ja sie darf!Dank mir!" "Hä?" gab Leo von sich.Wir erklärten ihr die sache noch und legten dann auf.Es war schon 9uhr und Alena und ich machten uns Bettfertig,schließlich hatten wir morgen wieder Schule.Als iwr mit waschen und zähneputzen fertig waren sangen wir noch ein lied zusammen.Das machten wir regelmäßig,denn unser Opa hatte un so gerne singen gehört und als er im sterben lag hatte er usn gebeten so oft es geht ein Lied für ihn zu singen.Bis jetzt hatten wir es immer gemacht.Doch wie würde es werdenw enn cih nicht mehr ehri sondern auf der neuen Schule war?Ich beschloss dort auch ein lied zusingen.Jeden Abend.Mit einem super guten gefühl im Bauch schlief ich um 10uhr ein.

Der nächste Tag war eigentlich so wie jeder andere.Nur halt mit mehr rumgekreische von mri und Leo da wir uns so freuten.Die nächsten tagen vergingen wie im flug.Doch heute war der letzte Schultag für dieses Halbjahr.WIr bekamen unsere Zeugnisse.Meins war eigentlich akzeptabel.Doch Leo und ich waren den ganzen tag schon am heulen da wir heute abend schon unser neues zimemr beziehen würden udn uns verabschieden müssten.Da wir in der Klasse nicht viele freunde hatten war der Absheid dort nicht so groß.Doch zu hause würde es schwer werden.Als die schule vorbei war machten Leo und ich aus,dass wir uns um 8uhr heut abend in unserem neuen zimmer treffen würden.Zu hause angekommen packte ich noch meine letzten sachen in verschiedene Kartons.Dabei Bekam ich ein Bild von Alena und mir in die Hände.Es war an unserem 8.Geburtstag.Wir beide hatten so komische Hüte auf und lachten in die Kamera.Es war eines meienr Lieblingsbilder von uns beiden.Ich legte es behutsam zu den anderen Bildern.Dann schloss is auchd en letzten KArton und stellte ihn an die Treppe damit Papa ihn ins Auto packen konnte.Alena kam nun auch ins Zimmer.Sie kramte ein paar Minuten in ihrer Kommode herum und Holte etwas raus.Sie sah es sich eine Weile lang an und drehte sich dann mti Tränen in den AUgen an."Hier",sie hielt mir ihr Lieblingskuscheltier entgegen."Was soll ich damit?"fragte ich vorsichtig."Damit du mich nicht vergisst!",sagte sie mit tränenerstickter Stimme.Ich fiel ihr in die Arme und wir beide heulten was das ZEug hielt."Ich könnte dihc neimals vergessen süße!Du bsit doch meien bessere Häflte!" sie nickte und sah mir dann in die Augen."Ich liebe dich!Du bist die beste Schwester die man scih wünschen kann!",grinste sie mcih an."Ich dich auch!" wieder heulte ich diesmal vor Freude.Nach 10Minuten dauer heulen stiegenw ir zusammen die treppe runter und blieben an der Tür stehen.Alena wollte nicht mit fahren,sie blieb mit Oma hier.Beide umarmte ich ncohmal kräftig und stieg dann mti Mama und Papa ins Auto.Die Fahrt zur Schule war ruhig.Ich schaute die ganze zeit aus de Fenster und vermisste Alena jetzt schon.Irgentwann war ich eingeschlafen und wurde durchte die sanfte Stimme meiner Mutter aufeweckt.

 


Startseite Gästebuch

Credits


Design
Designer
Host
Gratis bloggen bei
myblog.de